­

startfoto

Das Halliwick Konzept

James McMillan hat das Halliwick Konzept seit 1950 als eine Schwimmmethode für Behindert entwickelt.

Das Konzept wurde auf seinem Wissen der Hydromechanik gegründet, mit zusätzlich die Ideen die entstanden aus der Beobachtung des motrischen Verhaltens im Wasser. Diese Kombination der Hydromechanik und der 'Neurobiologie des Wassers" führte zu einer psycho-motorischen Reihenfolge: das Zehn-Punkte-Programm.    
Diese Reihenfolge führt eine Person von geistiger Anpassung bis zu einem ersten Schwimmstil. Ein zentrales Thema im Programm ist das Meistern der Rotationskontrolle um den sämtlichen Körperachsen. Diese Rotationen finden teilweise statt, da es metazentrische Effekte gibt: die Beziehung zwischen Schwerkraft und Auftrieb in einem Behinderten Körper, mit Änderungen in Form und Volumen.

Darum ist eine umfassende Befundaufnahme von diesen Änderungen notwendig um Rotationsprobleme von dem Patienten vorhersagen zu können.

Die Reihenfolge in dem Zehn-Punkte-Programm ist:

  1. Geistige Anpassung / Loslösung
  2. Sagittale Rotations Kontrolle / Loslösung
  3. Transversale Rotations Kontrolle / Loslösung
  4. Longitudinale Rotations Kontrolle / Loslösung
  5. Kombinierte Rotations Kontrolle / Loslösung
  6. Auftrieb oder Geistige Umkehrung / Loslösung
  7. Gleichgewicht in Ruhe / Loslösung
  8. Gleiten auf Turbulenzen / Loslösung
  9. Einfache Fortbewegung / Loslösung
  10. Halliwick Schwimmstil / Loslösung

Die Zehn Punkte haben 3 Stufen des motorischen Lernens, die prozess-orientierte Philosophie des Konzeptes zeigend. Das Konzept ist deshalb sehr populär in der neurologischen und pädiatrischen Reha und wird oft mit dem Bobath-Konzept verglichen. Es gibt Beziehungen, da beide Konzepte sich mit der motorischen Entwicklung beschäftigen. Halliwick hat aber das eigene 'Body-of-Knowledge".

In 1974 wurde McMillan vom damaligen Medizinischen Direktor des Kurortes in Bad Ragaz (CH) gefragt, ein Übungssystem zu entwickeln, gegründet auf dem Zehn-Punkte-Programm. Während eines fünfjährigen Forschungsprojekts wurde die Wasser Spezifische Therapie entwickelt in zusammenarbeit mit z.B. Urs Gamper.


McMillan Archiven

Die nachstehenden Fotos zeigen James McMillan während der Halliwick Konferenz in 1986 und bei sämtlichen Kursen.

 

 mcm_006
 mcm_007
 mcm_001
 
 mcm_002
 mcm_003
 mcm_004
 mcm_005

Copyright © Aquatic Rehabilitation Consultants
KVK 09200818

­