­

startfoto

Halliwick Kurse
Johan Lambeck wurde ausgebildet von James McMillan  und hat in 1994 als zertifizierter Senior Lecturer im therapeutischen "Rhine-System" der International Halliwick Association angefangen. Dieses System hat sich allmählich bis zum heutigen International Halliwick Therapy Network entwickelt und ist auf die Anwendung von Halliwick als (Physio)therapeutisches Konzept ausgerichtet..

Halliwick ist gegründet auf Prinzipien des Motorlearnings (das Dynamische System Modell) und hat zwei Teile: das Zehn-Punkte-Porogramm und die Wasser Spezifische Therapie (WST). WST ist vor allem geeignet zur Rumpfstabilisierung und hat viele Ähnlichkeiten mit z.B. Pilates. Im Wasser, muss der Rumpf im Balancespiel genutzt werden. Darum ist Hallwiick auch eine (minimized) Constraint Induced Movement Therapy.
Die Zunahme der Rumpfstabilität ist wichtig in Aktivitäten zur Sturzprophylaxe wie in einer Hindernissbahn oder Clinical Ai Chi. Gleichgewichtsstrategien werden in Halliwick angebahnt mit dem intentionellen motorischen Verhalten, aber auch über reaktive Bewegungen.
Halliwick ist ein Konzept in dem den Patienten ständig gefordert wird Gleichgewichtsprobleme zu lösen in einer 'Versuch-und-Scheitern Situation".  
Halliwick hat sich etabliert in der Neurologie und Pädiatrie (siehe die Literaturliste). Aber auch in der Musculoskelettalen Physiotherapie hat Halliwick viele Anwendungsmöglichkeiten.

In der Vergangenheit wurde Halliwick in mehreren Modulen gelehrt, in denen verschiedene Halliwick Aspekte betont wurden. Das wurde allmählich geändert als in 2002 die ICF in Halliwick integriert wurde. In diesem Moment (2011) werden die Kurse meistens kombiniert in Halliwick®-Therapie Kursen von 50 bis 60 Unterrichtseinheiten.

Inhalte des Kurses:

Theoretische Begründung

  • ICF
  • Evidence Based Clinical Practice
  • Dynamic Systems Model / Neural Group Selection Theory
  • Hydromechanik
  • Physiologie und Leistungsphysiologie im/vom Wasser
  • Beziehung mit Konzepte wie Bobath/NDT, MRP, PNF, Pilates, CIMT

Clinical reasoning

  • Entscheidungen treffen über das HOAC-2, basiert auf (Halliwick) Forschung
  • Wasserbefundung (Halliwick-ICF, WOTA und andere Tests) 
  • Ziele setzen 
  • Problemlösung

praktische Anwendungen / Methodologie:

  • das Zehn-Punkte-Programm
  • Wasser Spezifische Therapie
  • Anwendungen bei verschiedenen Behinderungen
  • Anwendungen in z.B. Sturzprophylaxe, Core Stabilisation, sensorische Modulation

Didaktik in Halliwick

  • Verhaltens-interventionen  (z.B lehren durch Spiel) und coaching
  • Gruppendynamik in den Übungen
  • Verlaufsprogrammierung (the Rehab cycle)

Systematische Desensitisation als Modell für die Geistiga Anpassung

Im Kurs werden mehrere Lehrtechniken genutzt, wie Fernlehren zur Vorbereitung, Selbststudieren, Modelling, Korrektur von Kollegen, Video-Analysen mit Checklisten. Kurse enden mit einer Prüfung. Der Kurs wird oft akkreditiert von den zusatändigen Behörden

Andere Möglichkeiten

  • Spezialkurse Halliwick (Inhouse) für Institute wie neurologische Rehazentren, Sonderschulen, Instituten für Mehrfachbehinderte.
  • Ein Modul in dem Themen für nicht-Therapeuten gelehrt werden, wie Spielentwicklung, Schwimmtechniken und Anwendung in Wettkämpfen.

Spezialkurse Wassertherapie
Andere Themen die von Johan gelehrt werden sind.

Konzepte:

  • Bad Ragaz Ring Method®, see also www.badragazringmethod.org
  • Clinical Ai Chi®
  • Aqua-T-Relax (Tiefenentspannung)
  • Konventionelle Wassertherapie
  • Passive Gelenksmobilisation und Dehnung 
  • Medizinisches Aquafitness
  • Rekrative Gruppenaktivitäten für Behinderte
  • Schwimmen für Behinderte

Anwendungen im / in der:

  • Neurologie
  • Rheumatologie
  • Orthopädie
  • Pediatrie
  • (Psycho)geriatrie
  • Sportmedizin
  • Herz- und Lungenreha
  • Balneologie / Medizinische Hydrologie / Thalassotherapie
  • Bereich der Mehrfachbehinderte

Die Dauer eines Kurses kann an die Möglichkeiten eines Instituts angepasst werden.

Copyright © Aquatic Rehabilitation Consultants
KVK 09200818

­